Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/0/d530306170/htdocs/nrbw/httpdocs/includes/mx_api.php on line 293

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/0/d530306170/htdocs/nrbw/httpdocs/includes/mx_api.php on line 293

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/0/d530306170/htdocs/nrbw/httpdocs/includes/mx_api.php on line 1321
Nachts auf der Baustelle
Rheinbruecke-Wesel.de, DAS ORIGINAL

Nachts auf der Baustelle

Datum: Mittwoch, 28. Februar 2007
Thema: Berichte Neue Rhein Zeitung

Nachts auf der BaustelleRHEINBRÜCKE. Damit die Zeitpläne eingehalten werden, müssen die Arbeiter oft rund um die Uhr schweißen und schuften.

WESEL. Ein dunkler, kalter Abend, 20.30 Uhr. Regen peitscht Theo Müller ins Gesicht. Dazu weht ein kalter Wind, der den 41-Jährigen frieren lässt. Wahrscheinlich träumt er von einer heißen Badewanne oder zumindest einem wärmenden Tee. Doch das alles ist für Theo Müller weit entfernt. Er ist einer von fünf Männern, die in dieser Nacht an der Baustelle der neuen Rheinbrücke arbeiten.


Das, was die Müller und seine Kollegen in dieser Nacht tun, nennt sich im Fachjargon "Bewährung der Fahrbahnplatte". "Grob gesagt bedeutet das, wir bauen über eine untere Betonschicht Metallstreben zur Stabilisierung in eine Fläche ein, die später die Fahrbahn wird", erklärt Bauleiter Lars Hassenpflug. Zunächst werden Traversen zusammengeschweißt, an denen dann später so genannte Spannglieder aus Metall befestigt werden. Zu der Spannbewährung, die nach dem Betonieren der oberen Schicht stramm gezogen wird und der Fahrbahn so den nötigen Halt geben soll, bauen die Arbeiter weitere Eisenstäbe zur zusätzlichen Stabilisation - die so genannte schlaffe Bewährung - ein.

Drei Wochen dauert es, bis ein 32 Meter langes Teilstück der Fahrbahn komplett fertig ist. "Damit unsere Zeitpläne hinkommen, müssen die Arbeiter manchmal auch nachts ran", sagt Hassenpflug. Wenn sämtliche Arbeiten abgeschlossen sind, wird das gesamte Teilstück langsam auf die parallel entstandenen Pfeiler geschoben, so dass die Arbeiter mit dem nächsten Abschnitt beginnen können.

"Das Wetter macht uns die Arbeit im Moment manchmal wirklich nicht leicht", seufzt Theo Müller. "Aber sonst ist es nachts sogar ganz angenehm, da haben wir unsere Ruhe." Zwar freuen sich die Arbeiter über das Interesse vieler Menschen an der Entstehung der neuen Rheinbrücke. "Aber wenn unsere Leute angepöbelt und gestört werden, hört der Spaß auf", macht Bauleiter Hassenpflug deutlich. "Das ist leider schon passsiert."




NRZonline 28.02.2007    GABI SCHULTZE (Text)




Dieser Artikel kommt von Rheinbruecke-Wesel.de, DAS ORIGINAL
http://www.nrbw.de/

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.nrbw.de/modules.php?name=News&file=article&sid=147